Intro, Reisen, Titelseite

Silvester in Budapest – Reisebericht

Unsere Silvesterreise 2017 führte uns in die ungarische Hauptstadt. Vom 29.12.17 bis 02.01.2018 erlebten wir bei strahlend blauen Himmel die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten von Budapest. Einen Glücksgriff hatten wir mit unserem örtlichem Reisebegleiter Laszlo, der uns „seine“ Stadt zeigte und Geschichten über Land und Leute näher brachte. Die Stadtführung begann mit der Besichtigung der antiken Markthalle, wo alle Köstlichkeiten des Landes zu kaufen waren (Paprika, Salami, Wein, Unicum etc.), den zahlreichen Brücken (Kettenbrücke, Franz-Josef-Brücke und Elisabethenbrücke u.v.m.), einem Besuch in der Matthiaskirche (im neogotischen Stil gebaut) und dem Burgviertel mit dem Königspalast, der heute u.a. die Nationalgalerie beherbergt. Am zweiten Tag folgte die Erkundung der Innenstadt, wo wir noch in den Genuss des Weihnachtsmarktes auf der „Váci utca“, der Hauptgeschäftsstraße, kamen. Neben einer Besichtigung der imposanten Stephansbasilika und einer Führung im beeindruckenden Ungarischen Parlament (10 Innenhöfe, 690 Räume, neogotischer Baustil) waren auch Besuche im Café New York und Café Szamos mit ihrem köstlichen Leckereien von Bedeutung. Kulturelle Höhepunkte waren ein Besuch im Erkeltheater mit einer Ballettaufführung sowie im Palast der Künste, wo wir am 01.01.18 nach einem genüsslichen Abendessen das Neujahrskonzert „Haydns Schöpfung“ unter der Leitung von Adam Fischer genießen konnten. Alle Besichtigungen und Besuche haben wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen, denn Budapest verfügt über die zweitältesten U-Bahnen in Europa, jede Station eine Augenweide von künstlerische Eleganz.
Erwähnenswert ist auch die Führung in der Franz Liszt Musikakademie sowie der Besuch im Franz Liszt Gedenkmuseum, wo wir an einem Matineekonzert mit Daniel Gebhardt am Piano teilnahmen. Ebenso ein geführter Spaziergang zum Thema Jugendstil in Budapest und die Besichtigung der Synagoge. Sie wurde vom Wiener Architekten Ludwig Förster im maurischen Stil gebaut und zählt mit über 3000 Sitzplätzen zu den größten Europas. Den Jahreswechsel 2017/2018 verbrachte fast die ganze Gruppe auf der Elisabethenbrücke (Erzébet hid) inmitten von hunderten Ungarn in fröhlicher Runde und einem fulminanten Feuerwerk am Himmel der ungarischen Hauptstadt, nachdem uns die Zigeunermusik unseres Silvesterabends im Hotel etwas zu viel wurde.
Eine für alle gelungene, schöne und vielseitige Reise zum Jahreswechsel war der Tenor aus der Gruppe – mit dem Wunsch eine Folgereise nach Ungarn zu planen, die sich mit der Region um Budapest als Schwerpunkt befassen könnte. (rf)